Newmanhaus - Studentenwohnheim

Zur Hochschulkirche St. Albertus/KHG gehört das Studenten/-innen-Wohnheim Newmanhaus (vgl. Einrichtungen) mit über 90 Zimmern für Studierende in zwei Gebäudeteilen.

Das Newmanhaus ist nicht einfach nur eine Wohnmöglichkeit, es soll ein Ort sein, um das Leben zu teilen, Gelegenheit zu schaffen, Kontakte zu knüpfen, sich auszutauschen, verschiedene Lebensstile und -entwürfe kennenzulernen, vor allem aber intensiv Gemeinschaft zu erleben.

Zum Heimbeirat des Newmanhauses im Wintersemester 2018/19 gehören:

Theresa Meyer
Siba Marcel Soropogui
Emery Yameogo
Anna Zoller

Kontakt: heimsprecher.khg-mainz(at)web.de

Der Mensch hinter dem Namen des Hauses:

John Henry Newman, 1801 in London geboren, ist zum „Kirchenvater der Neuzeit“ geworden. Seinen Glauben beschrieb er stets als eine ganz persönliche Beziehung zu Jesus Christus; sein Verständnis des Gewissens wurde zur Grundlage seiner Religionsphilosophie.

Aufgewachsen in der Tradition der anglikanischen Kirche, Studien in Oxford, Entscheidung zum zölibatären Leben, 1828 Pfarrer der Universitätskirche St. Marys in Oxford, wo die spirituelle Heimat der "Oxford-Bewegung" war. Nach eingehendem Studium der Kirchenväter trat er 1845 zur katholischen Kirche über. Durch seine Konversion hat er seine Modernität in die Katholische Kirche eingebracht: seine Hochschätzung für die personale Glaubensentscheidung, die Betonung der Geschichtlichkeit der kirchlichen Lehrentwicklung, sein Bestehen auf der Würde des Subjekts auch im Irrtum etc.

Papst Leo XIII. würdigte sein Lebenswerk und sein Engagement damit, dass er Newman 1879 in das Kardinalskollegium aufnahm. Newman starb 1890 in Birmingham; 2010 wurde er dort von Benedikt XVI. seliggesprochen.